Institut für Angewandte Geowissenschaften

Charakterisierung des Selenkreislaufs in der kritischen Zone in Abhängigkeit von der Landnutzung

Vorhaben

Selen ist sowohl essentiell als auch toxisch für den Menschen. Größtenteils wird Selen über die Nahrung aufgenommen. Europa wird aufgrund der geringen Selengehalte bzw. der geringen Selenmobilität in seinen Böden größtenteils ein Selenmangelgebiet angesehen. Allerdings ist die Selenmobilität in Böden von verschiedenen Faktoren abhängig wie pH-Wert, Redox-Bedingungen, Konkurrenzionen etc. die sich gezielt durch landwirtschaftliche Praktiken (Bewässerung, Düngung etc.) beeinflussen lassen. Innerhalb dieses Projektes untersuchen und quantifizieren wir in kontrollierten und künstlichen Systemen verschiedene Faktoren die die Selenaufnahme in Pflanzen beeinflussen können. Dieses Wissen ist nötig um gezielt die Landnutzungsform auf diese Faktoren anzupassen und so die Selenaufnahme in die Lebensmittel je nach Bedarf und lokalen Gegebenheiten erhöhen oder erniedrigen zu können. Die Laborergebnisse sollen in einem späteren Stadium durch Feldversuche verifiziert werden.